Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Metzger, H. (1980). Wachtel, Paul L.: Psychoanalysis and Behavior Therapy. Toward an Integration. New York (Basic Books) 1977. 315 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 34(5):473-478.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(5):473-478

Wachtel, Paul L.: Psychoanalysis and Behavior Therapy. Toward an Integration. New York (Basic Books) 1977. 315 Seiten.

Review by:
Hans-Geert Metzger

Zum Problemkreis Psychoanalyse und Verhaltenstherapie liegen mittlerweile mehrere Stellungnahmen vor, die eine Einschätzung der jeweils anderen Position anvisieren. Vermittlungsversuche zwischen diesen beiden Positionen sind dagegen selten; zu unterschiedlich erschienen den meisten Autoren die methodischen und erkenntnistheoretischen Differenzen. P. Wachtel, Psychologieprofessor in New York, hat nun einen umfassenden, sehr konkret ausformulierten Versuch zur Integration vorgelegt, bei dem er Elemente beider Therapien auf einer vorwiegend klinischen Ebene kombinieren möchte. Der Autor, der, wie er selbst darstellt, aus der “psychoanalytischen Tradition” kommt und einen psychodynamischen Ansatz beibehalten möchte, sieht die Berechtigung für seine integrativen Anstrengungen sowohl in dem Bedürfnis nach einer allgemeinen Verbesserung der psychotherapeutischen Arbeit als auch in einer Unzufriedenheit mit dem derzeitigen Stand der Persönlichkeitstheorien. Nach seiner Prämisse sind die Merkmale beider Ansätze — das psychoanalytische Verständnis der Bedeutung von Gedanken und Handlungen sowie die aktiven Interventionen der Verhaltenstherapie — besser miteinander zu vereinbaren als bisher angenommen wurde.

Daß diese “Integration” jedoch nicht umstandslos und ohne wesentliche Neuformulierungen möglich ist, zeigt bereits der Verlauf der Argumentation. Das Buch beginnt mit einer Auseinandersetzung mit der klassischen psychoanalytischen Theorie und Technik, aus der heraus Wachtel einen interpersonellen Ansatz entwickelt, den er als Basis für seine Arbeit ansieht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.