Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To download the bibliographic list of all PEP-Web content…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that you can download a bibliography of all content available on PEP Web to import to Endnote, Refer, or other bibliography manager? Just click on the link found at the bottom of the webpage. You can import into any UTF-8 (Unicode) compatible software which can import data in “Refer” format. You can get a free trial of one such program, Endnote, by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lang, H. (1980). Freud — ein Strukturalist?. Psyche – Z Psychoanal., 34(10):865-884.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(10):865-884

Freud — ein Strukturalist?

Hermann Lang

Übersicht: Bereiche wie das Unbewußte bzw. das Es, die Freud als triebhaft-irrational gekennzeichnet hatte, werden im Strukturalismus, der selbst eine Patenschaftsfunktion Freuds reklamiert, paradoxerweise zur eigentlichen rationalen Wirklichkeit. Bei Lacan findet sich diese Umwertung zur bekannten Formel verdichtet: »Das Unbewußte ist wie eine Sprache gebaut.« Lang versucht aufzuzeigen, wie dieser Ansatz in Freuds Werk gleichwohl eine Legitimation finden kann und macht weiter darauf aufmerksam, daß die Entthronung des autonomen Subjekts ein Motiv ist, das Freuds Theorie sowohl mit dem Strukturalismus als auch mit Heidegger verbindet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.