Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Heim, R. (1980). Lorenzer und/oder Lacan. Das Subjekt zwischen Sinn und Buchstabe. Psyche – Z Psychoanal., 34(10):910-944.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(10):910-944

Lorenzer und/oder Lacan. Das Subjekt zwischen Sinn und Buchstabe

Robert Heim

Übersicht: Lacans These, das Unbewußte sei wie eine Sprache strukturiert, eröffnete ihm die Möglichkeit, Freuds Theorien mit Hilfe des kategorialen Instrumentariums der zeitgenössischen Linguistik zu reformieren. Die Eigentümlichkeiten von Lacans Stil werden als Resultat des Versuchs verstanden, eine Darstellungsform zu finden, die dem Dargestellten adäquat ist. Die deutsche Tradition, Marxismus und Psychoanalyse zusammenzudenken (Kritische Theorie), wird mit der französischen konfrontiert, die im Zeichen der Semiotik steht, Sprache und Arbeit identifiziert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.