Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see Abram’s analysis of Winnicott’s theories…

PEP-Web Tip of the Day

In-depth analysis of Winnicott’s psychoanalytic theorization was conducted by Jan Abrams in her work The Language of Winnicott. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Platta, H. (1980). Reik, Theodor: Der unbekannte Mörder. Psychoanalytische Studien. Hamburg (Hoffmann und Campe), 1978. 420 S., 36 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 34(12):1146-1147.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(12):1146-1147

Buchbesprechungen

Reik, Theodor: Der unbekannte Mörder. Psychoanalytische Studien. Hamburg (Hoffmann und Campe), 1978. 420 S., 36 DM.

Review by:
Holdger Platta

Wer erwartet, daß in dieser Arbeit Theodor Reiks aus dem Jahre 1925, die bei Hoffmann und Campe 1978 neuaufgelegt worden ist, der Autor sich vor allem mit der seelischen Verfassung von Mördern psychoanalytisch beschäftigt hätte, sieht sich durch den Titel getäuscht. Theodor Reik (1988-1969), einer der ersten Schüler von Sigmund Freud und einem breiteren Publikum wohl vornehmlich bekannt geworden mit seiner Schrift über »Geständniszwang und Strafbedürfnis« (Wien 1925), stellt in dieser Studie eine andere Frage in den Mittelpunkt.

Zwar erfahren wir auch aus dieser Untersuchung einiges über die seelische Innenwelt von Straftätern, über latente Selbstverratstendenzen beispielsweise, und Reik interpretiert diese Fehlleistungen als Ausdruck eines unbewußt determinierten Sühnezwangs seitens der Täter, als Widerspiegelung eines gesellschaftlich bestimmten und definierten Gerechtigkeitsprinzips in den Köpfen der Rechtsbrecher also. Aber der Hauptakzent dieser Arbeit liegt auf einem anderen Problem: Reik geht es in erster Linie darum, zu einem Spezialfall der abendländischen rechtsgeschichtlichen Entwicklung eine psychoanalytische Deutung vorzulegen, nämlich zum »Wesen und Werden der sachlichen Indizien« (S. 247/48), zu ihrer psychischen Funktion im modernen Strafprozeß und in den modernen Ermittlungsverfahren. Mit dieser Absicht unterzieht Reik zahlreiche Fälle der Kriminalgeschichte einer detaillierten Analyse.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.