Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To receive notifications about new content…

PEP-Web Tip of the Day

Want to receive notifications about new content in PEP Web? For more information about this feature, click here

To sign up to PEP Web Alert for weekly emails with new content updates click click here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Belardi, N. (1981). Langenmayr, Arnold: Familienkonstellation, Persönlichkeitsentwicklung, Neurosenentstehung. Hilfen zur Beurteilung der Auswirkungen familiärer Umweltdaten für Pädagogen, Sozialpädagogen, Berater und Mediziner. Göttingen/Toronto/Zürich (Hogrefe) 1978. 180 S., 28 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 35(1):87-88.

(1981). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 35(1):87-88

Buchbesprechungen

Langenmayr, Arnold: Familienkonstellation, Persönlichkeitsentwicklung, Neurosenentstehung. Hilfen zur Beurteilung der Auswirkungen familiärer Umweltdaten für Pädagogen, Sozialpädagogen, Berater und Mediziner. Göttingen/Toronto/Zürich (Hogrefe) 1978. 180 S., 28 DM.

Review by:
Nando Belardi

Jeder Pädagoge, Sozialarbeiter, Psychologe, Arzt, Jugendrichter oder Pfarrer kommt im Verlauf seiner Arbeit mit objektiven Daten seines Klientels zusammen. Ein wichtiges Merkmal hierbei ist die Familienkonstellation, die Langenmayr im Anschluß an Adlers und Tomans empirische Untersuchungen weiterverfolgt.

Nach einer Vorarbeit von 1975 wollte der Autor »den derzeitigen Stand der Forschung zusammenfassen, um vor allem einmal festzustellen, welche Ergebnisse heute schon als nahezu allgemeingültig betrachtet werden können« (S. 10). Dabei interessierte ihn »der Zusammenhang zwischen Familienkonstellation und Persönlichkeitsentwicklung, und hier wieder insbesondere der Neurosenentstehung« (S. 10).

So besteht der erste Teil des Buches aus einer sekundäranalytischen Darstellung von »Ursachen für bestimmte Persönlichkeitsentwicklungen und Neurosen« (S. 11-35); angefangen bei Vererbung, organischen und körperlichen Behinderungen, bis zu den verchiedensten sozialen und psychologischen Erklärungsmustern.

Im zweiten Teil wird Familienkonstellation als »die rein formale Darstellung von möglichen Beziehungen in einer Familie« beschrieben. »Dabei handelt es sich keineswegs um die Darstellung der gefühlsmäßigen Beziehungen zwischen Familienmitgliedern, sondern nur um die Darstellung des Beginns, der Dauer und des Endes ihrer zeitlichen Präsenz in der Familie.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.