Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Platta, H. (1981). Moser, Tilman: Verstehen, Urteilen, Verurteilen. Psychoanalytische Gruppendynamik mit Jurastudenten. Frankfurt (Suhrkamp) 1978. 163 S., 6 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 35(1):91-92.

(1981). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 35(1):91-92

Moser, Tilman: Verstehen, Urteilen, Verurteilen. Psychoanalytische Gruppendynamik mit Jurastudenten. Frankfurt (Suhrkamp) 1978. 163 S., 6 DM.

Review by:
Holdger Platta

Universität Frankfurt am Main, Beginn des Sommersemesters: 50 Studenten des Fachbereichs Rechtswissenschaft, Erst- und Zweitsemester, treffen sich mit 10 psychoanalytisch geschulten Gruppenleitern und Beobachtern zum Anfangsplenum eines Blockseminars über das Thema: »Verstehen, Urteilen, Verurteilen. Psychoanalytische Gruppendynamik mit Jurastudenten«. Unter der Leitung des Frankfurter Dozenten für Psychoanalyse Tilman Moser werden in den folgenden Tagen Studenten und Therapeuten Einblick in die »Bedeutung der Vorgänge in der Gruppe oder … in die Dynamik der Familienerziehung der Studenten für die Justiz …« (S. 7) zu gewinnen versuchen. Zumindest jedoch erhofft man sich eine Motivierung der Studenten; sie sollen die hierbei gewonnenen Erfahrungen und Kenntnisse nicht gegen Studienende hin wieder verdrängen — »in einer Art examens- und justizorientierter Generalbereinigung der Denkinhalte« (S. 8), wie Moser schreibt.

Damit stellen sich zwei Fragen: konnte in den Gruppenprozessen dieser Doppelbezug aufs »Psychische« und »Sachliche« hin entfaltet und durchgehalten werden? Und ist die Publikation dieser Gruppenprotokolle und deren psychoanalytische Kommentierung durch Tilman Moser in der Lage, auch für den Leser derartige Lernprozesse nachvollziehbar werden zu lassen — mit dem Resultat, daß auch hier, etwa bei den in der Berufspraxis stehenden Juristen, bestimmte Abwehrhaltungen gegenüber der Integration psychologischer Einsichten in die eigene berufliche Tätigkeit aufgebrochen werden könnten?

In beiderlei Hinsicht kann der Eindruck durchaus zwiespältig sein.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.