Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To turn on (or off) thumbnails in the list of videos….

PEP-Web Tip of the Day

To visualize a snapshot of a Video in PEP Web, simply turn on the Preview feature located above the results list of the Videos Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schott, H.G. (1981). »Traumdeutung« und »Infantile Cerebrallähmung«. Überlegungen zu Freuds Theoriebildung. Psyche – Z Psychoanal., 35(2):97-110.

(1981). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 35(2):97-110

»Traumdeutung« und »Infantile Cerebrallähmung«. Überlegungen zu Freuds Theoriebildung

Heinz G. Schott

Freuds Abhandlung über »Die infantile Cerebrallähmung« (von 1897), die auf klinischer Beobachtung basiert, und seine »Traumdeutung« (von 1900), die auf psychologischer Selbstbeobachtung beruht, werden miteinander verglichen, um über die Entwicklung der Freudschen Theorie Aufschluß zu gewinnen. Es zeigt sich, daß Konzepte wie die Unterdrückung primitiverer Systeme durch höherentwickelte (und die Möglichkeit des Durchbruchs des unterdrückten Systems) oder das der (Muskel- und Denk-)Arbeit schon in den vorpsychologischen Schriften eine wichtige Rolle spielen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.