Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schelling, W.A. (1981). Revers, W. J., R. Revers, H. Widauer: Herzinfarkt und Psyche. Bern (Huber) 1978. 143 S., 29 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 35(2):170-171.

(1981). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 35(2):170-171

Revers, W. J., R. Revers, H. Widauer: Herzinfarkt und Psyche. Bern (Huber) 1978. 143 S., 29 DM.

Review by:
Walter A. Schelling

Der Schlußsatz des Buches ist Zusammenfassung, Mahnung und Ausblick zugleich: »Solange man allerdings glaubt, durch eine rein somatische Behandlung in der Rehabilitationsphase das »Schreckgespenst Herzinfarkt« vertreiben zu können, solange werden Jahr für Jahr Millionen von Menschen spätestens beim Reinfarkt sterben.« Die vorliegende Arbeit ist ein vom Anliegen her erfreulicher und in der Durchführung gelungener Versuch, die biographisch-erlebnispsychologische Dimension in die Herzinfarktforschung zu integrieren. Das »öffentliche« Bewußtsein ist weitgehend beherrscht von der somatisch orientierten »Risikofaktoren-Diskussion«. Die Autoren der vorliegenden Arbeit gehen aus von der »biographischen Einheit«, die in einer sich entfaltenden Identität der leib-seelischen Entwicklungsgeschichte faßbar ist. Der Herzinfarkt wird so zu einem biographischen Ereignis, das in einer gestörten Persönlichkeitsentwicklung einen bestimmten Stellenwert besitzt. Ein zentrales Anliegen der Untersuchung besteht darin, die zur Infarkt-Krise hinführenden Fehlentwicklungen herauszuarbeiten. Freilich liegen in der Aspektivität des Vorgehens auch die besonderen Grenzen der Untersuchung, auf die die Verfasser mehrfach hinweisen: Wenn die in der Lebensgeschichte sich entwickelnde persönliche Identität zum Bezugssystem der Untersuchung wird, dann eröffnen sich durch diese Sicht des »Problems Herzinfarkt« spezifische Möglichkeiten, aber auch spezifische Grenzen, die in der von den Autoren sehr betonten »Aspektivität jeder Erkenntnishaltung« liegen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.