Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Freud, S. (1981). Vorwort des Übersetzers zu Charcot, Poliklinische Vorträge (1892). Psyche – Z Psychoanal., 35(5):484-488.

(1981). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 35(5):484-488

Vorwort des Übersetzers zu Charcot, Poliklinische Vorträge (1892)

Sigmund Freud

Die hier mit gütiger Erlaubnis des Autors ins Deutsche übertragenen Vorträge Charcots führen im Französischen den Namen Leçons du Mardi de la Salpêtrière nach dem Wochentag, an welchem dort der klinische Professor die in ambulanter Behandlung stehenden Kranken persönlich vor seinen Hörern erledigt. Der erste Band dieser Leçons erschien im Jahre 1888 in sehr bescheidenem Gewande als Notizen der Herren Blin, Charcot jun. und Colin. Er hat in diesem Jahre (1892) eine Umarbeitung von der Hand des Autors erfahren, welche unserer deutschen Ausgabe zugrunde liegt.

Die französische Ausgabe war mit einer Vorrede des Dr. Babinski eingeleitet, in welcher dieser bevorzugte Schüler Charcots mit berechtigtem Stolz hervorhebt, welche fast unerschöpfliche Fülle von Anregung und Belehrung seit vielen Jahren von dem »Meister« ausgeht und wie wenig das Studium seiner Publikationen seine mündliche Unterweisung ersetzen kann. Er hält es daher für ein berechtigtes Unternehmen, auch diese improvisierten Vorträge Charcots in die Öffentlichkeit zu bringen und dadurch den Kreis seiner Schüler und Hörer ins Unabsehbare zu erweitern. Und ich meine, wer auch nur für kurze Zeit das Glück genossen hat, den großen Forscher bei seiner Arbeit zu sehen und seine Mitteilungen in sich aufzunehmen, wird Dr.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.