Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly go to the Table of Volumes from any article…

PEP-Web Tip of the Day

To quickly go to the Table of Volumes from any article, click on the banner for the journal at the top of the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Petri, H. (1981). Pernhaupt, Günter, und Hans Czermak: Die gesunde Ohrfeige macht krank. Über die alltägliche Gewalt im Umgang mit Kindern. Wien (Orac Pietsch) 1980. 258 S., 495 öS.. Psyche – Z Psychoanal., 35(9):853-854.

(1981). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 35(9):853-854

Pernhaupt, Günter, und Hans Czermak: Die gesunde Ohrfeige macht krank. Über die alltägliche Gewalt im Umgang mit Kindern. Wien (Orac Pietsch) 1980. 258 S., 495 öS.

Review by:
Horst Petri

Bereits der Titel macht deutlich, worum es den Autoren geht: Sie melden Widerspruch an. Beide wissen, wovon sie reden, wenn sie ihr Buch als leidenschaftliches Plädoyer für eine gewaltfreie Erziehung verstanden wissen möchten. Der Psychiater G. Pernhaupt verfügt als Begründer der ersten Drogenberatungsstelle Österreichs über vielfältige klinische Einsichten und wissenschaftliche Untersuchungsergebnisse zum Thema Gewalt als sozialisierender Erfahrung bei Drogenabhängigen, Alkoholikern und Bewährungshilfe-Probanden. H. Czermak hat sich im Rahmen seiner Bemühungen um eine zureichende Psychohygiene in der Frühkindheit als namhafter Vertreter der österreichischen Sozialpädiatrie seit Jahren mit Fragen der innerfamiliären Gewalt beschäftigt. Ihr Widerspruch richtet sich nicht nur gegen öffentliche Vorurteile, sondern ebenso gegen noch immer bestehende wissenschaftliche Lehrmeinungen und politische Anschauungen, denen zufolge die »leichte« körperliche Bestrafung als angemessene Erziehungsmaßnahme gilt. Mit ihrer Arbeitshypothese, daß sich hinter der gesellschaftlich legitimierten Ideologie vom »leichten Klaps« ein unkontrolliertes Ausmaß familiärer Gewalt bis hin zu Kindesmißhandlungen entfalten kann, schließen sie — erstmalig für Österreich — an angloamerikanische Forschungen und an die Diskussion an, die seit einigen Jahren auch in Deutschland in Gang gekommen ist.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.