Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To view citations for the most cited journals…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the number of citations for the Most Cited Journal Articles on PEP Web can be reviewed by clicking on the “See full statistics…” link located at the end of the Most Cited Journal Articles list in the PEP tab.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Engel, U. (1981). Hurwitz, Emanuel: Otto Gross. Paradiessucher zwischen Freud und Jung. Zürich (Suhrkamp) 1979. 324 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 35(11):1074-1076.

(1981). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 35(11):1074-1076

Hurwitz, Emanuel: Otto Gross. Paradiessucher zwischen Freud und Jung. Zürich (Suhrkamp) 1979. 324 Seiten.

Review by:
Ursula Engel

Durch eine Bemerkung in Jones' Freud-Biographie (S. Freud, Leben und Werk, Bd. 2, S. 46, zit. n. Hurwitz) aufmerksam gemacht, fand Hurwitz im Burghölzli die Krankengeschichte von Otto Gross, geführt von C. G. Jung, mit einem Einweisungsschreiben von S. Freud und einem handschriftlichen Dokument von Binswanger (das nicht näher erläutert wird). Eine Krankengeschichte von »besonderem Wert« und »historischer Bedeutung« (S. 8), Grund genug, der Sache nachzugehen.

Otto Gross (1877-1920) verstand sich selber als Psychoanalytiker, wich jedoch früh von den Ansichten Freuds ab, praktisch durch seine sogenannte »sexualimmoralistische« Handhabung der Übertragung (S. 48 und 112 ff.), theoretisch hauptsächlich durch die Negierung der infantilen Sexualität in der Ätiologie der Neurosen (S. 78) und durch seine Verbindung von psychoanalytischen Erkenntnissen mit revolutionär-anarchistischen Ideen (S. 90).

Hurwitz ist der Meinung, daß eine chronologische Darstellung der Kompliziertheit der Persönlichkeit Gross' und der vielschichtigen Bezüge zu verschiedenen Themengebieten nicht gerecht werden kann (S. 9). Er vermutet zu Recht, daß die Lektüre dadurch erheblich erschwert wird. Das Buch nimmt, besonders in den ersten Kapiteln, eher die Form eines Sensationsberichtes an als die einer wissenschaftlichen Analyse. So steht am Anfang die Beschreibung der »Zwangsinternierung eines Gelehrten« (S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.