Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Allert, T. (1981). Menne, K., M. Looser, A. Osterland, K. Brede und E. Moersch: Sprache, Handlung und Unbewußtes. Kronberg (Athenäum) 1976. 279 S.. Psyche – Z Psychoanal., 35(12):1161-1164.

(1981). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 35(12):1161-1164

Buchbesprechung

Menne, K., M. Looser, A. Osterland, K. Brede und E. Moersch: Sprache, Handlung und Unbewußtes. Kronberg (Athenäum) 1976. 279 S.

Review by:
Tilman Allert

»Das Unbewußte als zentrale Kategorie der Psychoanalyse, sowohl für ihre Therapie wie für ihre therapeutische Praxis, ist für angrenzende Theorien eine Schranke geblieben, an der ihre Assimilation bisher ihre Grenze gefunden hat« (S. 9). Dieses Zitat aus der Einleitung des von K. Menne, M. Looser, A. Osterland, K. Brede und E. Moersch vorgelegten Aufsatzbandes »Sprache, Handlung und Unbewußtes« markiert die allen Autoren gemeinsame theoriestrategische Absicht: Die psychoanalytische Begrifflichkeit zu entsakralisieren und der Psychoanalyse nicht als Heilverfahren, sondern als Theorie über Struktur und Genese menschlichen Geistes eine allgemeine sozialwissenschaftliche Legitimation zu verschaffen. Mit Hilfe der analytischen Sprachphilosophie, soziologischer Handlungstheorie und marxistischer Gesellschaftstheorie soll dafür ein Fundament gelegt werden. Als aktueller Problembezug dient fast allen Beiträgen die Lorenzersche Reformulierung der Psychoanalyse als kritischer Gesellschaftstheorie. Das Buch dokumentiert zugleich — sieht man von der Lacan-Schule ab — den neueren Diskussionsstand über die Psychoanalyse, sei's als Sprachanalyse, sei's als Gesellschaftstheorie. Seine Lektüre ist ein spannendes, aber auch schwieriges Geschäft, weil die Konzentration aller Beiträge auf die kategoriale Purifizierung der psychoanalytischen Systematik mit den unvermeidlichen theoriegeschichtlichen Verzweigungen der Argumentation eine der Psychoanalyse selbst fremde Art der Problembearbeitung zur Folge hat: Theoriediskussion ohne Materialbezug.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.