Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rauchfleisch, U. (1982). Wittling, Werner (Hg.): Handbuch der Klinischen Psychologie in 6 Bänden. Hamburg (Hoffmann & Campe) 1980. Kt., 198 DM. Band 1: Methoden der klinisch-psychologischen Diagnostik. Band 2: Psychotherapeutische Interventionsmethoden. Band 3: Verhaltensstörungen: Konzepte und Determinanten. Band 4: Aetiologie gestörten Verhaltens. Band 5: Therapie gestörten Verhaltens. Band 6: Klinische Psychologie in Forschung und Praxis.. Psyche – Z Psychoanal., 36(4):357-360.

(1982). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 36(4):357-360

Wittling, Werner (Hg.): Handbuch der Klinischen Psychologie in 6 Bänden. Hamburg (Hoffmann & Campe) 1980. Kt., 198 DM. Band 1: Methoden der klinisch-psychologischen Diagnostik. Band 2: Psychotherapeutische Interventionsmethoden. Band 3: Verhaltensstörungen: Konzepte und Determinanten. Band 4: Aetiologie gestörten Verhaltens. Band 5: Therapie gestörten Verhaltens. Band 6: Klinische Psychologie in Forschung und Praxis.

Review by:
Udo Rauchfleisch

Dieses von Werner Wittling herausgegebene sechsbändige Handbuch möchte dem Leser, wie es im Klappentext heißt, »einen kompetenten Überblick über den derzeitigen Entwicklungsstand der klinischen Psychologie hinsichtlich ihrer theoretischen Erkenntnisse, methodischen Vorgehensweisen und praktischen Anwendungsmöglichkeiten« geben. Trotz der großen Informationsbreite, durch die sich die insgesamt 54 Beiträge dieser Reihe auszeichnen, gibt es doch einen »roten Faden«, der zumindest von den meisten Autoren in mehr oder weniger direkter Form aufgegriffen wird: es ist die Suche nach dem »Selbstverständnis der Klinischen Psychologie«, das Streben, »zu einer veränderten, umfassenden Identität der Disziplin beizutragen, damit die Klinische Psychologie in den kommenden Jahren den ihr neben der Medizin zustehenden Platz als eine der beiden tragenden Säulen unseres Gesundheitswesens einnehmen kann« (Band 1, S. 14). Von dieser Intention her sind die Art der Beiträge, die dort zitierte Literatur und die Setzung der inhaltlichen Akzente bestimmt.

An eben dieser Stelle muß die Kritik an diesem — das sei vorausgeschickt — insgesamt sehr instruktiven Handbuch einsetzen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.