Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for a specific phrase…

PEP-Web Tip of the Day

Did you write an article’s title and the article did not appear in the search results? Or do you want to find a specific phrase within the article? Go to the Search section and write the title or phrase surrounded by quotations marks in the “Search for Words or Phrases in Context” area.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fohlen, M. Plänkers, T. (1982). Familientherapie. Von der Psychoanalyse zur psychosozialen Aktion. Psyche – Z Psychoanal., 36(5):416-452.
  

(1982). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 36(5):416-452

Familientherapie. Von der Psychoanalyse zur psychosozialen Aktion

Manfred Fohlen und Tomas Plänkers

Familientherapie, in den letzten zwanzig Jahren als therapeutische Methode, zugleich als »familiendynamische« Diagnostik entwickelt, begreift sich einerseits als psychoanalytische Variante therapeutischen Handelns, zum andern als neues Paradigmas als grundlegende Sichtweise psychischer Störungen, Durch Rekurs auf die Freudsche Position, die diese gegenüber der (bürgerlichen) Familie einnimmt, zeigen die Autoren, daß Familientherapie das entscheidende Moment der Psychoanalyse unterschlägt: die Macht des (gesellschaftlichen und individuellen) Unbewußten, Die Darstellung früherer Vergesellschaftungsformen macht klar, daß Familientherapie am Bild der beschädigten kleinbürgerlichen Familie orientiert ist, Sie ist daher zeitgemäß und »modern«, da sie sich über den Verlust der Dimension des Unbewußten gesellschaftlich vereinnahmen läßt — als psychosoziale Dienstleistung,

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.