Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Brede, K. (1984). Schaps, Regina: Hysterie und Weiblichkeit. Wissenschaftsmythen über die Frau. Frankfurt/New York (Campus) 1982. Kt., 212 Seiten, 28 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 38(1):89-90.

(1984). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 38(1):89-90

Schaps, Regina: Hysterie und Weiblichkeit. Wissenschaftsmythen über die Frau. Frankfurt/New York (Campus) 1982. Kt., 212 Seiten, 28 DM.

Review by:
Karola Brede

Die Hysterie stellt nicht nur ein Krankheitsbild mit einer Vielzahl an klinischen, psychischen wie körperlichen Ausdrucksformen für seelische Konflikte dar. Sie ist auch für die gesellschaftliche Urteilsbildung über die Frau bedeutsam. Durch die verschiedenen Beschreibungen »der« hysterischen Frau wird wissenschaftlich und literarisch ein bestimmtes Bild von Weiblichkeit vermittelt. Gleichwohl muß man berücksichtigen, daß die Herabsetzung der Frau durch die Pathologisierung und Psychiatrisierung ihrer Weiblichkeit heutzutage weniger leicht nachweisbar ist, als das für die Jahrhundertwende galt, auf die sich das Buch von Regina Schaps vorwiegend bezieht. Schaps sucht den »semantischen und metaphorischen Gehalt« (S. 8) des Hysteriebegriffs vor seiner »Neutralisierung« durch Freud auszuloten, ohne Freud freilich die Leistung seines Beitrags zur theoretischen und klinischen Aufklärung der Hysterie so recht zugestehen zu wollen (S. 145 ff.). Das Moment des »ganz Anderen« (S. 146) an der Weiblichkeit, das die allgegenwärtige männliche Präformierung weiblicher Identität transzendieren würde, finde sich nämlich, so Schaps, gerade in jenen kulturellen, in nicht unbeträchtlichem Umfang in der Medizin des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts hervorgebrachten Deutungen der Hysterie, die noch nicht unter Freuds Einfluß standen (Virchow, Charcot und Hellpach).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.