Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Seidler, G.H. (1984). Krüger, Helmut: Die Schizophrenien. Herausforderung für eine Psychiatrie diesseits der Wissenschaftsschranken. Unter Mitarbeit von M. Bauer, H. Haselbeck, F. B. Simon, F. H. Timpe, A. Veltin, E. Wulff und V. Zumpe und einem Geleitwort von W. T. Winkler. Stuttgart (Enke) 1981. Kt., 259 Seiten, 55 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 38(3):278-280.

(1984). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 38(3):278-280

Krüger, Helmut: Die Schizophrenien. Herausforderung für eine Psychiatrie diesseits der Wissenschaftsschranken. Unter Mitarbeit von M. Bauer, H. Haselbeck, F. B. Simon, F. H. Timpe, A. Veltin, E. Wulff und V. Zumpe und einem Geleitwort von W. T. Winkler. Stuttgart (Enke) 1981. Kt., 259 Seiten, 55 DM.

Review by:
Günter H. Seidler

Das Buch ist entstanden aus einem Lehrtext für »nichtärztliches Personal« an der Lehranstalt für sozialpsychiatrische Zusatzausbildung an der Medizinischen Hochschule Hannover. Ziel des Basistextes »Schizophrenie« war es, »… eine konstruktive Zusammenschau biologischer basaler Determinationsnetze einerseits und psychosozialer Bedingungszusammenhänge andererseits … zu versuchen« (S. XI). Diese Absicht hat der Autor mit dem vorliegenden Buch weiter verfolgt und ausgebaut, was in der vorsichtig formulierten Überschrift zum Abschlußkapitel deutlich wird: »Auf dem Weg zu einer umfassenden »Theorie« der Schizophrenien?« (S. 22).

Bei diesem weitgespannten Ziel kann sich der Autor einerseits auf umfangreiche sozialpsychiatrische Erfahrungen beziehen, andererseits kommt ihm auch seine frühere naturwissenschaftlich orientierte Forschertätigkeit zugute. Für ausgesuchte Spezialfragen fand er die Mitarbeit kompetenter Fachkollegen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.