Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access PEP-Web support…

PEP-Web Tip of the Day

If you click on the banner at the top of the website, you will be brought to the page for PEP-Web support.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Thomä, H. (1984). Der »Neubeginn« Michael Balints (1932) aus heutiger Sicht. Psyche – Z Psychoanal., 38(6):516-543.

(1984). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 38(6):516-543

Der »Neubeginn« Michael Balints (1932) aus heutiger Sicht

Helmut Thomä

Der Autor versucht eine theoretische Klärung des Begriffs »Neubeginn«, indem er ihn zu Grundstörung, Regression, Agieren und Durcharbeiten in Beziehung setzt. Er entmythologisiert den Neubeginn als ein plötzliches, einmaliges Ereignis. Seine These ist, daß man den Neubeginn dem Durcharbeiten an die Seite stellen müsse, daß er also, immer wiederkehrend, Teil eines kontinuierlichen, therapeutischen Prozesses sei. Da der Neubeginn in einem Grenzbereich (zwischen dem Bewußtsein zugänglichen und dem Bewußtsein verschlossenen Bereichen) einsetzt, plädiert der Autor für eine flexible Handhabung der Behandlungstechnik: Deutung und Objektbeziehung sollten von Fall zu Fall im Sinne des therapeutischen Fortschritts gegeneinander abgewogen und eingesetzt werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.