Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Platta, H. (1984). Plack, Arno: Wie oft wird Hitler noch besiegt? Düsseldorf (Erb Verlag) 1982. 393 Seiten, 34 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 38(6):572-574.

(1984). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 38(6):572-574

Plack, Arno: Wie oft wird Hitler noch besiegt? Düsseldorf (Erb Verlag) 1982. 393 Seiten, 34 DM.

Review by:
Holdger Platta

Die Reaktionsmuster sind uns vertraut: irgendwo in der Bundesrepublik kommt es zu antisemitischen Vorfällen, werden neonazistische Aktivitäten registriert — und zweierlei geschieht: zahlreiche, zumeist jüngere Bundesbürger formieren sich an Ort und Stelle zum Protest, demonstrieren, kleben Plakate, verteilen Flugblätter —: der Antifaschismus der Aktivistenfraktion, wie es zuweilen abfällig heißt. Presse und Politiker hingegen beklagen Versäumnisse des Schulunterrichts, sprechen sich für verstärkte Informationstätigkeit aus. Man könnte sagen: der Antifaschismus der Aufklärergruppe. Die Aktivisten haben den Gegner im Blick, die Aufklärer die Gründe, und beide Gruppen, so scheint es, zur Bekämpfung neonazistischer Tendenzen sinnvolle und sinnvoll sich ergänzende Strategien. Doch bleiben Protestdemonstrationen der geschilderten Art nicht eigentümlich fixiert auf bloße Erscheinungsformen des Neofaschismus? Und stellen die Aufklärungsrufe der anderen nicht merkwürdig kurzschlüssige Forderungen dar? Ist gesteigerte Informationstätigkeit tatsächlich das einzige, zumindest wirksamste Mittel, wenn es um die Gründe geht? Und der Faschismus der Neonazis vor allem Resultat ihrer Unwissenheit?

Schon der erste Blick auf rechtsextremistische Aktivitäten, so meint man, müßte eigentlich eines Besseren — oder vielmehr: Schlimmeren! — belehren: hier sind nicht Uninformierte tätig, nicht einmal nur einseitig Informierte; hier agieren Altere wie Jüngere zumeist in voller Kenntnis dessen, was im Dritten Reich geschah, ja mehr noch nach dessen Vorbild — bis hin zur überinformierten Imitation seines Hauptakteurs Adolf Hitler.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.