Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Cremerius, J. (1984). Die psychoanalytische Abstinenzregel. Vom regelhaften zum operationalen Gebrauch. Psyche – Z Psychoanal., 38(9):769-800.

(1984). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 38(9):769-800

Die psychoanalytische Abstinenzregel. Vom regelhaften zum operationalen Gebrauch

Johannes Cremerius

Freud formulierte die Abstinenzregel aufgrund seiner Erfahrungen im Umgang mit hysterischen Patientinnen, vor deren »Verliebtheit« der (männliche) Analytiker sich schützen müsse. Aus dieser Männerphantasie, die mit einem bestimmten historischen und kulturellen Ort verknüpft ist, entstand im Laufe der Zeit eine abstrakte Regel, die den Analytiker generell auf Neutralität und Abstinenz im therapeutischen Umgang mit seinen Patienten verpflichtete. Erst Ferenczis und Balints technische Experimente bei präödipal gestörten Patienten zeigten, daß eine total abstinente Haltung im Sinne des Heilungsprozesses kontraproduktiv sein kann. Cremerius plädiert für eine Revision der Abstinenzregel im Sinne ihrer operationalen Anwendung — der Analytiker soll nicht Regeln einhalten, sondern Funktionen in einem Prozeß ausüben.

»Der Gegenstand der Psychoanalyse ist irrational, nicht die Methode«. (O. Fenichel)

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.