Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To limit search results by article type…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for an Abstract? Article? Review? Commentary? You can choose the type of document to be displayed in your search results by using the Type feature of the Search Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Deppermann, M. (1984). Cremerius, Johannes, Wolfram Mauser, Carl Pietzcker und Frederick Wyatt (Hg.): Freiburger Literaturpsychologische Gespräche, erste Folge. Frankfurt/Bern (Peter Lang) 1981. 234 Seiten, 43 sfr.. Psyche – Z Psychoanal., 38(10):949-952.

(1984). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 38(10):949-952

Buchbesprechungen

Cremerius, Johannes, Wolfram Mauser, Carl Pietzcker und Frederick Wyatt (Hg.): Freiburger Literaturpsychologische Gespräche, erste Folge. Frankfurt/Bern (Peter Lang) 1981. 234 Seiten, 43 sfr.

Review by:
Maria Deppermann

In Freiburg treffen sich seit 1975 alljährlich praktizierende Analytiker, Kliniker und Literaturwissenschaftler zur »Arbeitstagung Psychoanalyse und Literaturwissenschaft«, die von den Psychoanalytikern J. Cremerius und F. Wyatt, von den Germanisten W. Mauser und C. Pietzcker organisiert wird. Der Freiburger Kreis hat mit seinem fruchtbaren literaturkritischen Ansatz einen Ruf in Deutschland erlangt; seine Tagungen ziehen immer mehr Teilnehmer aus dem In- und Ausland an. 1981 begründeten die vier Organisatoren mit der Reihe »Freiburger Literaturpsychologische Gespräche« ein Forum des interdisziplinären Dialogs über die Literaturpsychologie, das mit Ergebnissen und Kontroversen der Tagungen bekanntmachen will — auch über den engen Kreis der Fachelite hinaus. Drei Bände dieser Reihe sind bereits erschienen.

Die erste Folge mit neun zur Publikation überarbeiteten Vorträgen (mit Bibliographie und dokumentarischem Anhang) wurde von Wyatt besorgt, der als homme de lettres jenes Ursprungsklima der Wiener Psychoanalyse verkörpert, in dem Literatur und Psychologie so eng verflochten waren. In seiner Einleitung steckt er Möglichkeiten und Grenzen psychoanalytischer Hermeneutik ab und mahnt zum »methodischen Zweifel«: »Jede M ethode der Literaturkritik ist nur dann ernst zu nehmen, wenn sie ständig daran ist, ihre eigenen Voraussetzungen in Frage zu stellen … Denn nur so ist dem Dogmatismus abzuhelfen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.