Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To download the bibliographic list of all PEP-Web content…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that you can download a bibliography of all content available on PEP Web to import to Endnote, Refer, or other bibliography manager? Just click on the link found at the bottom of the webpage. You can import into any UTF-8 (Unicode) compatible software which can import data in “Refer” format. You can get a free trial of one such program, Endnote, by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Haffner-Marti, H. (1984). Christoffel, Hans: Skizzen zur menschlichen Entwicklungspsychologie. Frankfurt (S. Fischer) 1983. 151 Seiten, 9,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 38(10):953-955.

(1984). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 38(10):953-955

Christoffel, Hans: Skizzen zur menschlichen Entwicklungspsychologie. Frankfurt (S. Fischer) 1983. 151 Seiten, 9,80 DM.

Review by:
Hedi Haffner-Marti

Wir dürfen uns darüber freuen, daß der Fischer Verlag Hans Christoffels »Skizzen zur menschlichen Entwicklungspsychologie« in sein Programm aufgenommen hat. Viele junge Ärzte und Psychologen kennen den Autor nicht einmal mehr dem Namen nach. Die im vorliegenden Bändchen gesammelten und von Adolf Portmann eingeleiteten Aufsätze beweisen jedoch, daß dieser anregende Arzt und Psychotherapeut zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist.

Hans Christoffel (1888-1959) gehört zu den Pionieren der Psychoanalyse in der Schweiz. Angezogen von den Lehren Sigmund Freuds absolvierte er schon während seines Medizinstudiums in Basel ein Auslandsemester in Wien. Von einem persönlichen Zusammentreffen mit Freud ist allerdings nichts bekannt. 1914-1920 war Christoffel Assistenzarzt am Burghölzli unter Eugen Bleuler. Der 1913 erfolgte Bruch zwischen Freud und Carl Gustav Jung zwang auch Christoffel — wie alle frühen Schweizer Psychoanalytiker — zu einer besonders intensiven Auseinandersetzung mit den Positionen Freuds und Jungs. Christoffel blieb auf der Seite Freuds. Die Gründe für diesen Schritt gehen aus den vorliegenden Schriften nicht hervor. 1920 eröffnete Christoffel in Basel die erste psychoanalytisch orientierte psychiatrische Praxis, was damals einigen Mut erforderte. Thomas Haenel (1982) nimmt in seinen Ausführungen zur Basler Psychiatriegeschichte an, daß Christoffels Habilitationsgesuch aufgrund seines Einstehens für die Psychoanalyse abgelehnt wurde.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.