Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine your search with the author’s first initial…

PEP-Web Tip of the Day

If you get a large number of results after searching for an article by a specific author, you can refine your search by adding the author’s first initial. For example, try writing “Freud, S.” in the Author box of the Search Tool.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Horn, K. (1984). Wie kommen wir zu einer »konstitutionellen Intoleranz« gegen den Krieg?. Anmerkungen zum Einstein-Freud-Briefwechsel — 50 Jahre danach. Psyche – Z Psychoanal., 38(12):1083-1104.

(1984). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 38(12):1083-1104

Wie kommen wir zu einer »konstitutionellen Intoleranz« gegen den Krieg?. Anmerkungen zum Einstein-Freud-Briefwechsel — 50 Jahre danach

Klaus Horn

Der Autor diskutiert das Problem menschlicher Destruktivität vor dem Hintergrund der soziologischen Unterscheidung von »erster« und »zweiter Natur«. Trieb als Triebschicksal impliziert bereits seine Vergesellschaftung. Die Destruktivität der gesellschaftlichen »Objektivität«, der nicht mehr von den Individuen erkennbaren Formen von Verdinglichung und Herrschaft, erscheint im Begriff des Todestriebes gleichsam als renaturalisierte biologische Hypostasierung von »zweiter Natur«. Biologie und Geschichte werden so zu scheinbar unverrückbaren Komponenten festgelegter Herrschaftsschemata. Deren Auflösung, folgert der Autor, kann zur Reduktion von Destruktivität und Kriegsgefahr führen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.