Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Goldmann, S. (1985). Das zusammengefallene Kartenhaus. Zu Bernd Nitzschkes Aufsatz über die Herkunft des »Es«. Psyche – Z Psychoanal., 39(2):101-124.

(1985). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 39(2):101-124

Das zusammengefallene Kartenhaus. Zu Bernd Nitzschkes Aufsatz über die Herkunft des »Es«

Stefan Goldmann

Ausgehend von Freuds Hinweis, daß er den Begriff des »Es« »nach Groddecks Gebrauch« verwende, der selbst »wohl dem Beispiel Nietzsches gefolgt« (Freud, 1923, S. 251), untersucht Nitzschke im Septemberheft der Psyche (1983, S. 769-804) die Begriffsgeschichte des »Es«. Da seiner Meinung nach der Begriff des »Es« bei Nietzsche nicht zu finden ist (S. 782), empfindet er es als einen »Skandal« (S. 769), daß man Freuds Behauptung in der Sekundärliteratur ungeprüft wiederholt habe (S. 778 ff.). Indem Nitzschke Freuds Hinweis auf Nietzsche als »Fehlleistung« (S. 782) bzw. Fehlzuschreibung interpretiert, hinter der sich Eduard von Hartmann respektive Arthur Schopenhauer verbergen, sucht er die ihm sich auftuende Forschungslücke zu schließen. Im folgenden sollen drei Thesen, die im Zentrum von Nitzschkes Argumentation stehen, noch einmal aufgegriffen und einer kritischen Betrachtung zugeführt werden. Nitzschke behauptet: 1. Nietzsche kenne nicht den Begriff des »Es« (S. 782); 2. Freuds eigentliche, wenn auch vergessene Quelle für den Begriff des »Es« seien E. von Hartmanns Worte: »Dieses Es liegt aber … im Unbewußten« (zit. nach Nitzschke, S. 798); 3. Freud nannte Nietzsche als Quelle des Begriffs »Es«, um Groddeck das Prioritätsrecht vorzuenthalten (S. 771 und S. 782) und ihn zu demütigen (S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.