Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by year…

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Year. This will rearrange the results of your search chronologically, displaying the earliest published articles first. This feature is useful to trace the development of a specific psychoanalytic concept through time.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Elrod, N. (1985). Siirala, Martti: From Transfer to Transference. Seven Essays on the Human Predicament. Helsinki (Helsinki University Press) 1983. Kt., 190 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 39(3):285-286.

(1985). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 39(3):285-286

Siirala, Martti: From Transfer to Transference. Seven Essays on the Human Predicament. Helsinki (Helsinki University Press) 1983. Kt., 190 Seiten.

Review by:
Norman Elrod

Den in Helsinki tätigen Psychoanalytiker und Verfasser des Buches, das aus sieben zwischen 1963 und 1981 veröffentlichten Aufsätzen über Situationen menschlicher Verstrickung besteht, lernte ich 1954 in Zürich kennen. Damals befand sich Martti Siirala in psychoanalytischer Ausbildung bei Gustav Bally und Medard Boss. Er war wie Gaetano Benedetti an der Erprobung der Psychotherapie bei psychotischen Patienten interessiert und arbeitete eng mit Benedetti, dem Rezensenten und anderen zusammen (S. 20-21). Siirala galt als der tiefgründigste Denker im Kreis. Seine Überlegungen bei Fallbesprechungen waren meist außerordentlich hilfreich. Er schrieb das Vorwort zu meinem Buch Kriterien der Besserung in der Psychotherapie, das seinerzeit bei S. Karger und später bei Kindler erschien. Gegen Ende der 50er Jahre schloß Siirala seine Ausbildung in Zürich ab, kehrte wieder nach Helsinki zurück und setzte dort seine Tätigkeit als Pionier im Bereich der Sozialpsychiatrie fort. Sein Beitrag zur Gründung der »Therapeia Foundation« in Finnland 1958 und zu ihrem weiteren Aufbau war sehr wichtig. Darum erstaunt es nicht, daß die »Therapeia Foundation« dieses Buch herausgegeben hat und als Lehrbuch empfiehlt.

Siiralas Grundthese: Der Mensch, der in der Medizin und besonders in der Psychiatrie als »Fall« gilt, bringt mit seinem »Symptom« eine Leidensgeschichte zum Ausdruck, die in wesentlichen Punkten weder mit ihm selbst angefangen hat, noch mit ihm selbst aufhören kann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.