Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To share an article on social media…

PEP-Web Tip of the Day

If you find an article or content on PEP-Web interesting, you can share it with others using the Social Media Button at the bottom of every page.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Elrod, N. (1985). Benedetti, Gaetano, Teresa Corsi Piacentini, Lilia d'Alfonso, Ciro Elia, Guido Medri und Marina Saviotti: Psychosentherapie. Psychoanalytische und existentielle Grundlagen. Übersetzt von Ruth von Brunn. Stuttgart (Hippokrates) 1983. 330 Seiten, 89 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 39(6):567-569.

(1985). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 39(6):567-569

Benedetti, Gaetano, Teresa Corsi Piacentini, Lilia d'Alfonso, Ciro Elia, Guido Medri und Marina Saviotti: Psychosentherapie. Psychoanalytische und existentielle Grundlagen. Übersetzt von Ruth von Brunn. Stuttgart (Hippokrates) 1983. 330 Seiten, 89 DM.

Review by:
Norman Elrod

Das vorliegende Buch, das aus Schriften verschiedener Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Gaetano Benedettis sowie aus Arbeiten von ihm selbst besteht, zeigt in aller Deutlichkeit, wie es einigen norditalienischen Psychotherapeuten in den letzten Jahren gelungen ist, einen Arbeitskreis zu bilden und zu stabilisieren, in dem Benedetti seinen außerordentlichen Elan als Pädagoge auf dem Gebiet der Ausbildung und Supervasion von Psychotherapeuten zur Entfaltung bringen und andere an seinen langjährigen, reichhaltigen Erfahrungen im psychotherapeutischen Umgang mit psychotischen Menschen Anteil nehmen lassen kann. Seine große Toleranz spiegelt sich in den Beiträgen. Alle Autorinnen und Autoren scheinen, obwohl sie offensichtlich ziemlich verschieden mit Patienten umgehen und unterschiedliche Auffassungen über ihre Arbeit vertreten, in grundsätzlicher Übereinstimmung zu stehen und sich an Benedettis Grundlinien zu halten. Wesentliche Aspekte von Benedettis Grundkonzept der psychotischen Erkrankung und der Behandlung psychisch schwer gestörter Menschen sind vermutlich den Lesern der Psyche bekannt. Er faßt die Psychose als »eine Seinsweise in der Dimension des Nicht-Seins, der Zurückweisung, der Negation, der Schuld« auf (S. 36). Die Psychose ist in Benedettis Augen eine »Irrealität«, eine »Nicht-Realität«, die allerdings veränderbar ist, wenn der Patient im Umgang mit dem Psychotherapeuten beginnt, sie z.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.