Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Füchtner, H. (1985). Katz, Chaim Samuel: Ética e Psicanálise. Urna Interpretação. Rio de Janeiro (Graal) 1984. 318 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 39(9):863.

(1985). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 39(9):863

Buchbesprechung

Katz, Chaim Samuel: Ética e Psicanálise. Urna Interpretação. Rio de Janeiro (Graal) 1984. 318 Seiten.

Review by:
Hans Füchtner

Das Verhalten der brasilianischen Psychoanalytiker von Rio de Janeiro ist in den letzten Jahren verschiedentlich ins Blickfeld der Öffentlichkeit geraten. Die Verschärfung der Konkurrenz auf dem Psychotherapiemarkt und Konflikte zwischen autoritär organisierten psychoanalytischen Gesellschaften und demokratischen Aspirationen einzelner Psychoanalytiker haben wesentlich dazu beigetragen. Die Reflexionen von Chaim Katz sind auf diese Verhältnisse bezogen. Seine zunächst philosophiegeschichtlich breit angelegten Überlegungen konzentriert er in Anlehnung an Foucault auf die Frage, wie es die Psychoanalytiker mit der Macht halten — im Umgang mit ihren Analysanden, untereinander und im Umgang mit anderen gesellschaftlichen Gruppen, mit Gesellschaft und Staat. Daß sich Katz bei seiner theoretischen Orientierung besonders mit Heidegger und Althusser kritisch auseinandersetzt, hat damit zu tun, daß diese zum Teil indirekt, über die Lacanianer, zum Teil direkt in der brasilianischen Diskussion Bedeutung gewonnen haben. In seiner kenntnisreichen Argumentation macht Katz die Fruchtbarkeit einer Anwendung machttheoretischer Fragestellungen auf die brasilianischen Verhältnisse deutlich. Dabei lassen sich auch zahlreiche Ansatzpunkte erkennen, an denen eine weiterführende brasilianische Diskussion mit Gewinn anknüpfen könnte. Im letzten Kapitel schließlich begibt Katz sich in die Niederungen des psychoanalytischen Alltags.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.