Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kutter, P. (1985). Spiegel, Yorick: Glaube wie er leibt und lebt. Die Macht der Bilder. 3 Bände (Chr. Kaiser) 1984. Bd. I, 121 Seiten, 19 DM; Bd. II, 152 Seiten, 22 DM; Bd. III, 136 Seiten, 19 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 39(10):953-954.

(1985). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 39(10):953-954

Spiegel, Yorick: Glaube wie er leibt und lebt. Die Macht der Bilder. 3 Bände (Chr. Kaiser) 1984. Bd. I, 121 Seiten, 19 DM; Bd. II, 152 Seiten, 22 DM; Bd. III, 136 Seiten, 19 DM.

Review by:
Peter Kutter

In den drei Bänden geht es nicht nur um Glauben, sondern auch um Symbole, Bilder, Repräsentanzen, um »Sinn-Bilder«, wie der Autor sie nennt. Insofern befaßt sich das Buch mit dem ureigensten Gegenstand der Psychoanalyse: den unbewußten Phantasien. Es verdient daher sehr wohl, in einer Zeitschrift wie der Psyche besprochen zu werden.

Der Verfasser untersucht die Wirkung von Sinnbildern im täglichen Leben und kommt dabei zu einer höchst subjektiven, aber unmittelbar einleuchtenden Einteilung: »Lebenswichtige und religiöse Sinnbilder, solche, die in die Enge führen, und schöpferische Sinn-Bilder«. Es geht außerdem um Sinnbilder gesellschaftlicher Macht, der Familie, und des »langsam sterbenden Gottes«. Auch Sinnbilder vom Körper, vom Teufel, vom Opfer und vom »Mensch gewordenen Gott« fehlen nicht.

Sinnbilder werden durch die frühe Lebenserfahrung von Wärme oder Kälte geprägt. Der Erziehungsstil der Eltern prägt ihre individuelle Ausformung. Bei einigermaßen gelungener Sozialisation können sie »schützen, stärken und trösten« (Bd. I, S. 27). Aus Geschichte und Kultur stammen ihre Inhalte: Zum einen aus der jüdisch-christlich-abendländischen Tradition eines lebendigen und strengen Gottes, der auf Einhaltung der Gesetze pocht (Bd. II, S. 20 f., S. 26 f.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.