Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ken, J.P. (1985). Schafer, Roy: Eine neue Sprache für die Psychoanalyse. Übersetzt von Wolfgang Krege. Stuttgart (Klett-Cotta) 1982. 311 Seiten, 48 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 39(11):1058-1064.

(1985). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 39(11):1058-1064

Buchbesprechungen

Schafer, Roy: Eine neue Sprache für die Psychoanalyse. Übersetzt von Wolfgang Krege. Stuttgart (Klett-Cotta) 1982. 311 Seiten, 48 DM.

Review by:
Joachim Philipp Ken

Ist der Verzicht auf die Unterteilung in Primär- und Sekundärvorgänge ohne Gefährdung des Bestandes der Psychoanalyse als Wissenschaftsdisziplin denkbar? Roy Schafer, dessen Buch »A New Language for Psychoanalysis« (1976) inzwischen auf deutsch erschienen ist, beantwortet die Frage positiv. Er unternimmt den Versuch, das Grundmuster der Metapsychologie durch eine auf die Matrix Denken — Handeln — Sprache beschränkte Konzeption zu ersetzen. Dabei verweist er darauf, daß die Beschreibung der Primärvorgänge in Metaphern erfolgt (S. 121) und die Metapsychologie als eine Art konventionalistisch eingeführtes System von Sprachregeln aufgefaßt werden könnte (S. 8 und S. 39 f.). Daraus leitet er die Legitimation seiner »Rekonzeptualisierung der Psychoanalyse« (S. 8, Vorwort; wo es angebracht ist, ändere ich die Übersetzung) ab. Dabei geht es sowohl um die Schaffung einer neuen Theoriesprache als auch um die Übersetzung der herkömmlichen psychoanalytischen Vorstellungen und Begriffe in diese neue Sprache. Das Kernstück der Rekonzeptualisierung ist die Erarbeitung einer »Handlungssprache« (action language), deren wichtigste Regel darin besteht, daß Handlungen in aktiven Verben und die Handlungsweise (modus) in adverbialen Konstruktionen formuliert werden sollen (S. 22). Das Satzsubjekt bezeichnet in der Regel den Analysanden in seiner Eigenschaft als Handelnden; seine ontologische Existenz indessen bleibt außer Betracht, da die Interventionen sich ausschließlich auf das Interpretieren des Handlungssinnes und auf die Übernahme der Handlungsverantwortung seitens des Analysanden konzentrieren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.