Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Knörzer, W. (1988). Einige Anmerkungen zu Freuds Aufgabe der Verführungstheorie. Psyche – Z Psychoanal., 42(2):97-131.

(1988). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 42(2):97-131

Einige Anmerkungen zu Freuds Aufgabe der Verführungstheorie

Winfried Knörzer

Die Verführung als »spezifische Noxe« der Neurosenätiologie verlor mit Freuds Entdeckung von Abwehr und Widerstand in der Übertragung und schließlich dem Ödipuskomplex an Bedeutung. Seine klinischen Forschungen entfernten Freud vom naturwissenschaftlichen Kausalitätsprinzip und führten ihn zu einer komplexen Theorie der Persönlichkeit und der seelischen Vorgänge. Knörzer entkräftet die von Autoren wie Masson und Miller behaupteten Gründe für Freuds Aufgabe der Verführungstheorie und zeigt, welchen Stellenwert reale Verführung als pathogenes Trauma in Freuds Arbeit behalten hat.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.