Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To copy parts of an article…

PEP-Web Tip of the Day

To copy a phrase, paragraph, or large section of an article, highlight the text with the mouse and press Ctrl + C. Then to paste it, go to your text editor and press Ctrl + V.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wegner, P. (1992). Zur Bedeutung der Gegenübertragung im psychoanalytischen Erstinterview. Psyche – Z Psychoanal., 46(3):286-307.

(1992). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 46(3):286-307

Zur Bedeutung der Gegenübertragung im psychoanalytischen Erstinterview

Peter Wegner

Der Autor stellt Aufgaben und Schwierigkeiten des Interviewers im psychoanalytischen Erstinterview dar und erörtert unterschiedliche theoretische Positionen im Umgang mit der Gegenübertragung. Neben der »free floating attention« und der »free floating responsiveness« wird auf den diagnostisch wie therapeutisch bedeutsamen Faktor der »free floating introspectiveness« hingewiesen. An einem klinischen Beispiel wird abschließend demonstriert, daß schon bei der Anfangsszene eines Interviews die Analyse der Gegenübertragung ins Spiel kommen muß.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.