Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bohleber, W. (1992). Identität und Selbst. Die Bedeutung der neueren Entwicklungsforschung für die psychoanalytische Theorie des Selbst. Psyche – Z Psychoanal., 46(4):336-365.

(1992). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 46(4):336-365

Identität und Selbst. Die Bedeutung der neueren Entwicklungsforschung für die psychoanalytische Theorie des Selbst

Werner Bohleber

Der Autor stellt dar, welche Folgerungen sich für die Selbst- und Identitätskonzepte der psychoanalytischen Theorie aus den Ergebnissen der neueren Entwicklungsforschung ergeben. So erweist sich das entstehende Selbstgefühl als Niederschlag fein abgestimmter interaktiver Regulationen zwischen Mutter und Kind, ebenso zeigt sich die grundlegende Bedeutung früher Spiegelungsprozesse für die Struktur des Selbst- und Identitätserlebens. Der Autor diskutiert die neue Bedeutung, die das Identitätskonzept durch diese Forschungen erlangt. Er beschreibt die seelischen Grundstrukturen der Identität sowie die übergeordnete Regulationsfunktion des Identitätsgefühls.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.