Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Noerr, A.E. (1992). Trescher, Hans-Georg, und Christian Büttner (Hg.): Schriften zur Psychoanalytischen Pädagogik. Mainz (Matthias-Grünewald) 1989-1992, Bd. 1-12. Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik, 1989-1992, Bd. 1-3. 38 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 46(11):1084-1088.

(1992). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 46(11):1084-1088

Trescher, Hans-Georg, und Christian Büttner (Hg.): Schriften zur Psychoanalytischen Pädagogik. Mainz (Matthias-Grünewald) 1989-1992, Bd. 1-12. Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik, 1989-1992, Bd. 1-3. 38 DM.

Review by:
Annelinde Eggert-Schmid Noerr

»Zweifellos hat es einmal eine psychoanalytische Pädagogik gegeben«, resümierte Hans Füchtner in einem 1978 in der »Psyche« veröffentlichten Aufsatz, »aber es gibt sie nicht mehr«. Die breite Diskussion, die sich in der Zwischenkriegszeit mit der psychoanalytischen Pädagogik befaßte, hatte 1937 ein jähes Ende gefunden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie eher zaghaft wieder aufgenommen, und wo dies geschah, unterschieden sich die Konzepte deutlich von den einstigen Vorstellungen einer Neurosenprophylaxe durch Erziehung. Kinderpsychotherapie, Milieutherapie und Sozialisationsforschung hatten das Erbe der klassischen psychoanalytischen Pädagogik angetreten, und obwohl die Diskussionen der 60er und 70er Jahre über die antiautoritäre Erziehung das Verhältnis von Psychoanalyse und pädagogik erneut reflektierten, mag es damals berechtigt gewesen sein, das »Verschwinden einer Wissenschaft« zu beklagen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.