Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Brede, K. (1993). Der Berufsstand des Analytischen Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten in der »FOGS-Studie«. Psyche – Z Psychoanal., 47(1):71-81.

(1993). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 47(1):71-81

Der Berufsstand des Analytischen Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten in der »FOGS-Studie«

Karola Brede

Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten (AKJP) stellen die einzige Gruppe von Psychoanalytikern dar, in der sich Freuds Vorstellung von der Verbreitung der psychoanalytischen Methode unter »Laien« realisiert hat. Sie sind in das System gesundheitlicher Versorgung einbezogen. Die Autorin diskutiert das Praxisfeld der AKJP anhand der FOGS-Untersuchung und stellt die medicozentrische Konstruktion und die damit verbundene Doppelgesichtigkeit dieser Berufsgruppe heraus: Einerseits sind AKJP berufsrechtlich an das Verbandswesen der Psychoanalyse fixiert; andererseits sind sie hinsichtlich ihres Tätigkeitsfeldes und der Ausbildung ihres Nachwuchses weitgehend autonom. Das geplante »Psychotherapeutengesetz« könnte hier Abhilfe schaffen und den AKJP einen Ort geben, an dem ihre rechtliche und therapeutische Basis zur Deckung kommt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.