Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To find an Author in a Video…

PEP-Web Tip of the Day

To find an Author in a Video, go to the Search Section found on the top left side of the homepage. Then, select “All Video Streams” in the Source menu. Finally, write the name of the Author in the “Search for Words or Phrases in Context” area and click the Search button.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Green, A. (1993). Die tote Mutter. Psyche – Z Psychoanal., 47(3):205-240.

(1993). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 47(3):205-240

Die tote Mutter

André Green

Translated by:
Erika Kittler

Die Arbeit handelt nicht, wie der Titel nahelegen könnte, vom realen Tod der Mutter, sondern von der Erfahrung des Kindes mit einer äußerlich anwesenden, innerlich aber aufgrund einer Depression abwesenden Mutter. Das Kind introjiziert diese mütterliche Imago und spaltet sie gleichzeitig ab. So kann sie weder betrauert noch begraben werden. Als Folge des Besetzungsabzugs entsteht eine Leere, die der Autor als »psychische Löcher« einer »weißen Depression« bezeichnet. Green spricht der toten Mutter eine den psychischen Apparat ähnlich strukturierende Funktion zu wie Freud dem toten Vater in Totem und Tabu und stellt dem Ödipuskomplex den Komplex der toten Mutter zur Seite.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.