Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by year…

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Year. This will rearrange the results of your search chronologically, displaying the earliest published articles first. This feature is useful to trace the development of a specific psychoanalytic concept through time.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Plassmann, R. (1993). Organwelten: Grundriß einer analytischen Körperpsychologie. Psyche – Z Psychoanal., 47(3):261-282.

(1993). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 47(3):261-282

Organwelten: Grundriß einer analytischen Körperpsychologie

Reinhard Plassmann

Der Autor führt die Begriffe »Organphantasie«, »pathologische Zone im Körperselbst« und »Organwelt« ein, um eine analytische Körperpsychologie formulieren zu können. Er zeigt, daß der eigene Körper die Bedeutung eines Primärobjekts hat, das dem Individuum normalerweise bestimmte Urerfahrungen ermöglicht, etwa die von Lebendigsein, Körperlichsein, Getrenntsein. Ausgehend von der Arbeit mit Borderline-Patienten wird dargestellt, daß sich die pathologischen Zonen im Körperselbst in ein Phasenmodell einordnen lassen und daß die krankmachende Wirkung pathologischer Organwelten mit Defekten der Erlebnissymbolisierung zusammenhängt. Der Autor vermutet, daß die analytische Körperpsychologie auch auf psychosomatische Krankheiten anwendbar ist.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.