Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mitscherlich-Nielsen, M. (1993). Was können wir aus der Vergangenheit lernen?. Psyche – Z Psychoanal., 47(8):743-753.

(1993). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 47(8):743-753

Was können wir aus der Vergangenheit lernen?

Margarete Mitscherlich-Nielsen

Die Aktualität der in der Unfähigkeit zu trauern 1967 gestellten Zeitdiagnose sieht die Autorin in den derzeitigen Gewaltausbrüchen bestätigt: Ähnlich wie nach Kriegsende über die von Nazi-Deutschland angerichteten Greuel Schweigen herrschte, Schuld und Scham verleugnet, die Erinnerung und Durcharbeitung von Trauer über Millionen fremder und eigener Kriegsopfer ausblieben, zeige die aktuelle, von einer schweigenden Mehrheit getragene Gewalt Jugendlicher gegenüber Ausländern, Asylsuchenden, Juden und Zigeunern dieselbe Schuld- und Schamverleugnung, dieselbe Unfähigkeit zu Mitgefühl in Arme und Schwache. Die gegen die Achtundsechziger-Generation gerichteten Anschuldigungen, für die Gewaltausbrüche der heutigen Jugend mitverantwortlich zu sein, sei nicht zutreffend. Vielmehr habe diese Generation das bis dahin auf der Nazi-Vergangenheit liegende Schweigen überhaupt erst gebrochen und so einen beginnenden Trauerprozeß ermöglicht. Eine zunehmende Sensibilisierung der deutschen Bevölkerung für die herrschende Unmenschlichkeit gegenüber Fremden und Elenden sei eine Chance, sich erneut mit der virulent gebliebenen Nazi-Mentalität zu konfrontieren und den notwendigen Trauerprozeß fortzusetzen. So könne auch den Gewalttätigkeiten entgegengewirkt werden. Der Ruf mancher Politiker, der Gewalt durch härtere Erziehung Einhalt zu gebieten, sei hingegen keine Lösung, sondern lediglich ein Rückschritt zu alten, autoritären Zwängen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.