Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Casement, P. (1993). Psychoanalyse - Verfahren oder Prozeß?. Psyche – Z Psychoanal., 47(11):1013-1026.
   

(1993). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 47(11):1013-1026

Psychoanalyse - Verfahren oder Prozeß?

Patrick Casement, M.A.

Translated by:
Peter Wegner

Der Autor exponiert zwei Auffassungen von Psychoanalyse. Die eine sieht in ihr ein wissenschaftliches Verfahren, das korrekt angewendet werden muß. Die andere versteht sie hingegen als einen vom Patienten ausgehenden Prozeß, in welchem dieser auf der unbewußten Suche nach dem ist, was er braucht. Anhand einer Fallvignette illustriert Casement, wie der Analytiker durch den Patienten in die Erfahrung hineingezogen wurde, nicht verstehen zu können, was dieser ihm mitteilen wollte. Solches Nichtverstehenkönnen korrespondierte einer Erfahrung des Patienten, der als Kleinkind unter einer unerkannten Myopie gelitten hatte und deshalb so gut wie blind war und der nun in der Analyse versuchte, auf dem Wege der projektiven Identifizierung seiner traumatischen Erfahrung, nicht sehen und nicht verstehen zu können, zum Ausdruck zu verhelfen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.