Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review an author’s works published in PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

The Author Section is a useful way to review an author’s works published in PEP-Web. It is ordered alphabetically by the Author’s surname. After clicking the matching letter, search for the author’s full name.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Tustin, F. (1993). Anmerkungen zum psychogenen Autismus. Psyche – Z Psychoanal., 47(12):1172-1183.

(1993). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 47(12):1172-1183

Anmerkungen zum psychogenen Autismus

Frances Tustin

Translated by:
Erika Nemény

Autismus wird in der psychoanalytischen Theorie als eine defensive Regression auf ein sogenanntes normales autistisches Stadium in der Säuglingsentwicklung verstanden. Tustin kritisiert diesen auch von ihr selbst bisher vertretenen Ansatz und stellt ihre auf der Basis der neueren Ergebnisse der Entwicklungsforschung entstandene revidierte Position des Autismus vor: Autismus gehe auf ein System perverser Reaktionen zurück, die durch eine frühkindliche traumatische Erfahrung körperlicher Getrenntheit in Gang gesetzt würden. Häufig sei die Zeit der Geburt für Mutter und Kind ein Trauma, was einen verschmelzenden Clinch zwischen ihnen bewirke. Für das Kind gehe fortan die Wahrnehmung körperlicher Getrenntheit mit einem schockartigen Omnipotenzverlust einher, vor dem es sich durch automatische, psychochemische, autogenerative (autistische) Reaktionen schütze.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.