Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bong, J. (1994). Das »unpersönliche es« und die Auflösung des Ich. Zu Karl Philipp Moritz. Psyche – Z Psychoanal., 48(6):563-578.

(1994). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 48(6):563-578

Das »unpersönliche es« und die Auflösung des Ich. Zu Karl Philipp Moritz

Jörg Bong

Bereits vor Freud stellten Denker des 18. und 19. Jahrhunderts Mutmaßungen über das Unbewußte an. Zu ihnen zählt der Literat und Psychologe Karl Philipp Moritz, ideengeschichtlich am Ende der deutschen Aufklärung und im Sturm und Drang situiert, dessen Bedeutung als Theoretiker des Unbewußten in der psychoanalytischen Wissenschaftsgeschichtsschreibung bisher wenig Beachtung fand. Der Autor zeigt auf, daß der Begriff und eine - wenn auch fragmentarische und widersprüchliche - Konzeption des Es auf Moritz zurückgeht: Dieser versteht das »es« als eine unheimliche Macht, dessen »Thatkraft«, Essenz der Natur, das Ich des handelnden Subjekts oft überwältigt. Die Moritzsche Konzeption zweier entgegengesetzter Triebkräfte, eines Zusammenhangstriebes und eines Aufläsungstriebes, ist dem Freudschen Triebdualismus von Lebens- und Todestrieben verwandt und weist Moritz als einen Denker zwischen Aufklärung und Gegenaufklärung aus, der Grundmomente irrationalistischer Weltanschauungen des späten 19. Jahrhunderts vorwegnimmt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.