Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stuhr, U. (1995). Mertens, Wolfgang: Psychoanalyse auf dem Prüfstand? Eine Erwiderung auf die Meta-Analyse von Klaus Grawe. München (Quintessenz Verlag) 1994. 107 Seiten, 38 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 49(5):508-511.

(1995). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 49(5):508-511

Buchbesprechung

Mertens, Wolfgang: Psychoanalyse auf dem Prüfstand? Eine Erwiderung auf die Meta-Analyse von Klaus Grawe. München (Quintessenz Verlag) 1994. 107 Seiten, 38 DM.

Review by:
Ulrich Stuhr

Auch wissenschaftliche Debatten scheinen einem Wiederholungszwang zu unterliegen; der jetzt vorliegende Fall ist die Psychoanalyse auf dem Prüfstand?, in dem Wolfgang Mertens sich herausgefordert sieht, sich mit Grawes Angriff (Grawe et al., 1994) auf die Psychoanalyse auseinandersetzen zu müssen. Über 40 Jahre vorher war es nämlich H.-J. Eysenck, der 1952 mit Hilfe von ihm zusammengesuchter empirischer Studien glaubte, den Nachweis erbracht zu haben, daß die psychoanalytische Therapie nicht mehr leiste als sowieso in einer Spontanremission zu erwarten sei. Viele kluge analytische Köpfe konnten Eysenck schließlich Datenmanipulation und Denkfehler nachweisen — was letztlich übrig blieb, war Eysencks ideologischer Kampf gegen die Psychoanalyse, der im Gewande der exakten empiristischen Wissenschaften daherkam. Jetzt hat Klaus Grawe weit mehr Daten aufgeboten als Eysenck: 897 Arbeiten zur Psychotherapieforschung gingen in eine Metaanalyse ein, um nachzuweisen, daß seine eigene Therapierichtung mit Abstand die beste ist, gefolgt von der Gesprächstherapie und der psychoanalytischen Therapie.

Wenn Focus schreibt: »Das Imperium schlägt zurück«, so ist damit u.a. auch Wolfgang Mertens' Buch gemeint, und es wird deutlich, heute läßt sich so eine wissenschaftliche Kontroverse angesichts der Gesundheitsreform und des neuen Psychotherapeutengesetzes gut vermarkten; beim Stern durfte Grawe gut drapiert auf einem roten Sofa für seine wissenschaftlichen Aussagen Modell sitzen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.