Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use OneNote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

You can use Microsoft OneNote to take notes on PEP-Web. OneNote has some very nice and flexible note taking capabilities.

You can take free form notes, you can copy fragments using the clipboard and paste to One Note, and Print to OneNote using the Print to One Note printer driver. Capture from PEP-Web is somewhat limited.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Franzen, G. (1996). Mann, Thomas: Tagebücher 19531955. Frankfurt/M. (S. Fischer) 1995. 955 Seiten, 80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 50(6):579-581.
   

(1996). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 50(6):579-581

Mann, Thomas: Tagebücher 19531955. Frankfurt/M. (S. Fischer) 1995. 955 Seiten, 80 DM.

Review by:
Günter Franzen

Zeit seines Lebens hat sich Thomas Mann gegen Enthüllungen seines Privatlebens zur Wehr gesetzt und die entsprechenden Publikationen als »elend verklatschte Pöbelbelustigung« zurückgewiesen. In seinen zwischen 1933 und 1955 niedergelegten Tagebüchern jedoch, an deren posthumer Veröffentlichung für ihn und seine Erben nie ein Zweifel bestand, scheint er der Verteidigung der Intimsphäre keinen besonders hohen Rang einräumen, mehr noch: die Entblößung der gequälten Seele und des hinfälligen Leibes auf die Spitze treiben zu wollen. Neben dem notorischen, in den vorangegangenen neun Bänden bereits hinlänglich abgehandelten »Rektaljucken« findet sich eine penible Auflistung von Gebrechen, die dem schöngeistig motivierten Leser, der in der Regel kein Gerontologe ist, neben einem langen Atem ein Übermaß an Geduld abnötigen. Ein Tag im späten Leben des Nobelpreisträgers beginnt mit einer »Heimsuchung durch Voll-Erektion«; das Frühstück wird durch das »peinliche Steckenbleiben von Speise im Schlund (gerösteter Speck)« und »drückende Zahnprothesen« beeinträchtigt; der Blick in den Badezimmerspiegel enthüllt eine »exzematöse«, durch den »Gebrauch von Nivea« zu lindernde »Gesichtsschwellung«; die Nachmittagsruhe ist unerquicklich, weil flankiert von »schweren Constipationen, überstarken Darmwinden« sowie »Gemütsleiden« und so fort.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.