Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Richter, H. (1997). Medizin und Gewissen. Psyche – Z Psychoanal., 51(5):410-422.
    

(1997). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 51(5):410-422

Medizin und Gewissen

Horst-Eberhard Richter

Der Nürnberger Ärztprozeß vor 50 Jahren hat den Beitrag deutscher Ärzte zu den Unmenschlichkeiten im Nationalsozialismus zwar ans Licht gebracht. Dennoch blieben die Euthanasie-Verbrechen, mehr noch als die Judenvernichtung, in weiten Kreisen nicht nur der Ärzteschaft, sondern der gesamten deutschen Bevölkerung über Jahre verleugnet und verdrängt. Richter erinnert an jene Volksärzte, die glaubten, das Wohl des Volksganzen verlange die Opferung gesundheitlicher Individualinteressen, und die die Verschmelzung eugenischer und antisemitischer Vorstellungen etablieren halfen. Er warnt vor der Verdrängung des Ausrottungskrieges gegen psychisch Kranke, ebenso aber warnt er vor der Abgehobenheit einer aktuellen Bioethik-Diskussion. Er appelliert an die Moral und Verantwortung der Mediziner und setzt sich für eine ethische Empfehlung ein, die die Wechselbeziehung zwischen der Menschlichkeit bzw. Unmenschlichkeit des Arztes im Umgang mit sich selbst und im professionellen Wirken im Auge hat.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.