Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most popular articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Popular Journal Articles on PEP Web by checking the PEP tab found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Laplanche, J. (1998). Die Psychoanalyse als Anti-Hermeneutik. Psyche – Z Psychoanal., 52(7):605-618.
    

(1998). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 52(7):605-618

Die Psychoanalyse als Anti-Hermeneutik

Jean Laplanche

Translated by:
Udo Hock

In diesem durchaus provokativ gemeinten Beitrag plädiert der Autor nachdrücklich für Psychoanalyse als eine primär analytische Methode, die den »freien Assoziationen« ihr Eigengewicht beläßt. In diesem Sinne ist sie keine Hermeneutik, setzt diese doch einen vorgängigen Verstehenscode voraus. Allerdings erfolgt der Umschlag in eine stärker synthetisch orientierte Sicht sehr früh bereits bei Freud selbst: In der Symbolik und Typizität (z. B. von Träumen) und weitergehend in den großen »Komplexen« findet sie ihren Niederschlag. Mit dieser Kritik an einer spezifisch hermeneutischen Sicht der Psychoanalyse ist jedoch die Frage der Hermeneutik allgemein nicht gelöst: für Laplanche muß diese im Zusammenhang der Problematik der Aufnahme der Botschaft des Anderen geklärt werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.