Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Downloads should look similar to the originals…

PEP-Web Tip of the Day

Downloadable content in PDF and ePUB was designed to be read in a similar format to the original articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stroczan, K. Bayer, L. (1999). Revue Française de Psychanalyse, LXI, 1997,4: »Après l'analyse«. Psyche – Z Psychoanal., 53(1):66-76.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(1):66-76

Revue Française de Psychanalyse, LXI, 1997,4: »Après l'analyse«

Katherine Stroczan und Lothar Bayer

»Nach der Analyse« — ein Untersuchungsfeld, das in seiner Offenheit und Unbestimmtheit eher Unbehagen und Hemmung auszulösen als den Forschungsgeist zu wecken vermag. Im Gegensatz zu der klar umrissenen Zeit »während der Analyse«, die einen Abschnitt von zählbaren Jahren beschreibt, ist das »Danach« lediglich mit einem Anhaltspunkt zu orten, der sich allerdings auf das »Davor« bezieht, denn das »Danach« wird im Negativen festgelegt und durch die letzte Sitzung einseitig konturiert. Markiert das Ende der Analyse den Anfang des »Danach«, so bleibt dessen Dauer offen — bis zu der nächsten Analyse? bis zum Tod?

»Nach der Analyse« bezeichnet weder die Phase der unmittelbaren Trauerarbeit nach der Beendigung noch einen zeitlich begrenzbaren bzw. inhaltlich definierbaren Zeitraum, sondern die durch die Erfahrung der Analyse gefärbte Lebenspraxis.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.