Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kaminer, I. (1999). Die intrauterine Dimension in der menschlichen Existenz und in der Psychoanalyse — Hommage an Béla Grunberger. Psyche – Z Psychoanal., 53(2):101-136.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(2):101-136

Die intrauterine Dimension in der menschlichen Existenz und in der Psychoanalyse — Hommage an Béla Grunberger

Ilona Kaminer

Obwohl die Narzißmustheorie Béla Grunbergers Möglichkeiten bietet, die bei Kohut und Kernberg offengebliebenen Fragen zu beantworten, ist sie im angelsächsischen und deutschsprachigen Raum wenig rezipiert worden. Die Autorin stellt im ersten Teil Grunbergers Hauptthesen und deren Kernaussage vor, der zufolge die Manifestationen des primitiven Narzißmus auf eine »pränatale Koenästhesie« zurückzuführen sind. Pränatale Koenästhesie umfaßt die lückenlose Versorgung des Fötus, der im Mutterleib aufgrund fehlender Triebspannungen ein subjektiv körperloses Dasein führt. Erst mit der Geburt wird er gezwungen, aus der rein narzißtischen Dimension herauszutreten und seine begrenzte körperlich-triebhafte Ausstattung anzuerkennen. Im zweiten Teil beschreibt Kaminer einen weiteren Aspekt der Dialektik von Narzißmus und Trieb bei Grunberger: die Monade. Monade heißt, daß zwischen Mutter und Kind eine »doppelte Einheit« besteht. Mit zunehmender Triebentwicklung des Kindes löst diese sich auf und wird anschließend zunächst auf die Familie, dann auch auf die Kultur übertragen. Die Wirkweise der Monade demonstriert die Autorin an verschiedenen kulturellen und klinischen Beispielen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.