Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review The Language of Psycho-Analysis…

PEP-Web Tip of the Day

Prior to searching a specific psychoanalytic concept, you may first want to review The Language of Psycho-Analysis written by Laplanche & Pontalis. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wurmser, L. (1999). Boothe, Brigitte, und Anneliese Heigl-Evers: Psychoanalyse der frühen weiblichen Entwicklung. München/Basel (Ernst Reinhart) 1996. 400 Seiten, 68 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 53(3):290-292.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(3):290-292

Boothe, Brigitte, und Anneliese Heigl-Evers: Psychoanalyse der frühen weiblichen Entwicklung. München/Basel (Ernst Reinhart) 1996. 400 Seiten, 68 DM.

Review by:
Léon Wurmser

Es ist ein schönes, reichhaltiges, theoretisch und praktisch wertvolles Werk, das uns die beiden Autorinnen vorlegen — zugleich wohlausgestattet mit literarischen Auszügen und Hinweisen und reich bestückt mit geschichtlichen und gesellschaftskritischen Schlaglichtern. Einfach und komfortabel ist es freilich nicht, da vieles, was selbstverständlich erscheint oder gängige Meinung ist, in Frage gestellt und in neuer Perspektive angeschaut wird. Die Haltung wird sehr schön zusammengefaßt im Bild von Herausforderung und Probe des Mutes, das ebenso auf das Werk selbst angewendet werden kann: »Es ist unser Anliegen, die Entwicklung des Mädchens als Herausforderung wie als Probe seines Mutes, seiner Phantasie und Liebesfähigkeit zu begreifen; darzustellen in szenischen Bildern, die weder der Rhetorik der Benachteiligung noch jener des Immerschon-Weiblichen einen Gefallen tun. Es sollen neue, bisher nicht oder nur flüchtig beschriebene Entwicklungsszenen lebendig werden, die in ihrer Bedeutung für weibliche Selbstverantwortung und weibliche Unabhängigkeit noch nicht ausgelotet sind« (S. 13). Das heißt, es wird methodisch von der Entwicklung der »Spielfelder von Beziehungen […] im szenischen Raum« ausgegangen (1996): »Wir verstehen Szenen […] als Thematisierungen subjektiver Anliegen sowie als psychosoziale Kompromißbildungen« (S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.