Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the bibliography…

PEP-Web Tip of the Day

It is always useful to review an article’s bibliography and references to get a deeper understanding of the psychoanalytic concepts and theoretical framework in it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Leuzinger-Bohleber, M. (1999). Hamburger, Andreas: Entwicklung der Sprache. Stuttgart (Kohlhammer) 1995. 245 Seiten, 39,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 53(3):295-297.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(3):295-297

Hamburger, Andreas: Entwicklung der Sprache. Stuttgart (Kohlhammer) 1995. 245 Seiten, 39,80 DM.

Review by:
Marianne Leuzinger-Bohleber

Hamburger legt in diesem Band zur psychoanalytischen Entwicklungspsychologie das Produkt einer zehnjährigen Auseinandersetzung mit dem Thema »Psychoanalyse und Sprache« vor. Selbst praktizierender Psychoanalytiker, widmete er sich schon während seiner Assistentenzeit bei Prof. W. Mertens in München sprachphilosophischen, linguistischen und literaturwissenschaftlichen Fragestellungen, die er mit Perpektiven der psychoanalytischen Entwicklungspsychologie zu verbinden versuchte. 1987 publizierte er seine Dissertation Der Kindertraum und die Psychoanalyse, ein sehr lesenswertes Buch, das er selbst als »Entwicklungspsychoanalyse des Traums« bezeichnet und damit auch die Verbindung mit seiner neuen Publikation offenlegt, die er wie folgt einleitend charakterisiert: »Was ich auf den folgenden Seiten, oft tastend, beginne, ist ein Brückenbau zwischen zwei ursprünglich wohl verbundenen, inzwischen aber weit auseinandergedrifteten Kontinenten, die sich zudem noch in heftiger innerer Bewegung befinden und entsprechende tektonische Spannungen aufweisen. Der Brückenbau im engeren Wortsinn scheidet daher aus; ich würde es eher eine Luftbrücke nennen, einen Ozean-Pendelflug, von einer Hauptstadt zur anderen, aber auch in weniger besiedelte Landstriche, mit Zwischenlandungen auf Interims-Rollfeldern« (S. 9). Wie dieses Zitat illustriert, ist es u. a. die Freude des Autors an einer metaphernreichen, bildhaften Sprache, die das Lesen dieses Buches zu einer ebenfalls lustvollen Reise durch zwei interessante Wissensgebiete, Psychoanalyse und Psycholinguistik, werden läßt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.