Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see Abram’s analysis of Winnicott’s theories…

PEP-Web Tip of the Day

In-depth analysis of Winnicott’s psychoanalytic theorization was conducted by Jan Abrams in her work The Language of Winnicott. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Conci, M. (1999). May-Tolzmann, Ulrike: Freuds frühe klinische Theorie (1894-1896). Wiederentdeckung und Rekonstruktion. Tübingen (edition diskord) 1996, 160 Seiten, 38 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 53(4):396-399.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(4):396-399

Buchbesprechung

May-Tolzmann, Ulrike: Freuds frühe klinische Theorie (1894-1896). Wiederentdeckung und Rekonstruktion. Tübingen (edition diskord) 1996, 160 Seiten, 38 DM.

Review by:
Marco Conci

Ausgangspunkt des Buches von May-Tolzmann ist die Unterscheidung zwischen Freuds Metapsychologie und klinischer Theorie, die von David Rapaport berühmt gemacht und von Autoren wie George S. Klein und Robert R. Holt weitergeführt wurde. Während die Metapsychologie auch historisch gründlich untersucht ist, wurde die Frage, wann Freud seine klinische Theorie zu entwickeln begann, bisher kaum ins Auge gefaßt. May-Tolzmann stellt sie ins Zentrum ihrer Arbeit. Sie zeigt, welche Gestalt die klinische Theorie bereits in den Jahren 1894-1896 gewann, und rekonstruiert das wissenschaftliche Umfeld der zeitgenössischen Neuropathologie und Psychiatrie. Das konzise, sehr klar geschriebene Buch, das Werk einer praktizierenden Psychoanalytikerin, ist in sechs Kapitel eingeteilt, auf die ich im folgenden eingehe.

In ihrer Verwendung des Begriffs »klinische Theorie« (Freud selbst sprach von der »Lehre von den Neurosen« o. ä.) lehnt sich die Autorin an Waelder an, der darunter »die geordnete Gesamtheit von Freuds »Funden«« versteht, »d. h. aller »Beobachtungen« der inneren und äußeren Realität, die die Psychoanalyse konstituieren« (S. 13). Sie weist nach, wie die frühe klinische Theorie in der bisherigen Freud-Forschung zugunsten einer Entwicklungsgeschichte der Metapsychologie vernachlässigt wurde. So blieb weitgehend unerkannt, daß sich die betreffenden Konzepte, die Freud um 1895 ausbildete, zu einer kohärenten Theorie zusammenfügten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.