Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To share an article on social media…

PEP-Web Tip of the Day

If you find an article or content on PEP-Web interesting, you can share it with others using the Social Media Button at the bottom of every page.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bonomi, C. (1999). Ferenczis »geistiger Verfall«: Jones' Behauptung neu bewertet. Psyche – Z Psychoanal., 53(5):408-418.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(5):408-418

Ferenczis »geistiger Verfall«: Jones' Behauptung neu bewertet

Carlo Bonomi

Translated by:
Aus dem Englischen von Irmgard Hölscher

Ernest Jones zufolge hatte Sándor Ferenczis geistige Entwicklung schon vor seiner tödlichen Erkankung an perniziöser Anämie pathologische Züge angenommen. Anhand wenig bekannter Dokumente zeigt der Autor, daß die von Jones vor allem im dritten Band seiner Freud-Biographie verbreitete Version von Ferenczis Geisteskrankheit schon bald nach Erscheinen eindeutig widerlegt, aber dennoch nicht korrigiert wurde. Zum Verständnis dieser irritierenden Tatsache entwickelt der Autor die Überlegung, daß der Mythos von Ferenczis geistigem Verfall die Ideen eines Dissidenten unterschlagen helfen sollte, um auf diese Weise als Freuds zukünftige Erben die Psychoanalyse geschlossen nach innen und außen vertreten zu können.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.