Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dupont, J. (1999). Der Traumabegriff nach Ferenczi und sein Einfluß auf die spätere psychoanalytische Forschung. Psyche – Z Psychoanal., 53(5):419-431.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(5):419-431

Der Traumabegriff nach Ferenczi und sein Einfluß auf die spätere psychoanalytische Forschung

Judith Dupont

Translated by:
Aus dem Französischen von Mira Köller

Die Autorin erläutert zunächst die Traumatheorie Ferenczis. Dabei erörtert sie den Zusammenhang von Traumatisierung und Identifizierung mit dem Angreifer, wobei letzterer Mechanismus bei Ferenczi eine ganz andere Rolle spielt als etwa bei Anna Freud. Anschließend geht Judith Dupont auf Autoren ein, die sich ausdrücklich auf Ferenczi berufen: Balint, Abraham und Torok sowie Shengold. Bei allen steht der Traumabegriff im Zentrum. Bei Ferenczi und Balint referiert die Autorin zudem Probleme und entsprechende Überlegungen zum Umgang mit traumatisierten Patienten in der Analyse.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.